Artikel 2018 / Archiv

Das Russlandbild in den deutschen Medien

 

Bundeszentrale für politische Bildung / 9.5.2018 / Gemma Pörzgen

 

Putin- und Moskaufixiertheit dominiert die deutsche Berichterstattung über das riesige Land. Gelingt die kritische Darstellung zwischen Selbstinszenierung des Regimes und Lebenswirklichkeit im Land? Es gilt: vor Ort wird meist ein differenziertes Bild gezeichnet. Doch welche Medien können sich sowas überhaupt noch leisten?

Mehr dazu: 

 

Russian Analytical Digest No 212: 

Information Warfare

 

8 Jan 2018 / Gemma Pörzgen

Much Ado about Nothing: The Effects of Russian Disinformation on the German Bundestag Elections

 

Abstract

There was extensive hysteria in the German media about “fake news” and an expected Russian disinforma­tion campaign before the German elections. But nothing happened and the attempts of Russian foreign media outlets were not influential in spreading any relevant fake stories among the German public.

 

 

 Mehr dazu / Read more 

 

Körber Stiftunng Januar 2018

Interview von Gemma Pörzgen mit Tomáš Valášek

 

»Im Verhältnis zu Russland gab es eine lange Phase der Hoffnung auf eine Partnerschaft«

 

Tomáš Valášek, Direktor der Denkfabrik »Carnegie Europe«, widerspricht dem Argument, die NATO-Osterweiterung habe maßgeblich zum aktuellen Konflikt mit Moskau beigetragen. Für den slowakischen Experten für Sicherheitspolitik, der vier Jahre lang Ständiger Vertreter seines Landes bei der NATO in Brüssel war, hat die Allianz im Gegenteil sogar eine konstruktive Rolle für die Beziehungen mit Russland gespielt. Seine Position erläuterte er in einem Interview mit der Körber-Stiftung am Rande des Berlin Foreign Policy Forum.

 

Mehr dazu 

Sie suchen

eine erfahrene Journalistin
eine Moderatorin für Ihr Podium
eine Medienberaterin
eine Referentin

 

Kontakt: EMAIL 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Website präsentiert einen Ausschnitt aus der Arbeit der Journalistin Gemma Pörzgen. Die Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Foto Homepage: dpa, u.a. © Gemma Pörzgen 2018