AUFTRITTE TV/YouTube/Vimeo

KÖRBER STIFTUNG  30.06.2017

DIE WAHRHEIT IM KRIEG 

 

Mit Recherchen zum organisierten Verbrechen brachte sich der TV-Reporter Aleksei Bobrovnikov in der umkämpften ostukrainischen Donbass-Region in Lebensgefahr. Nach wiederholten Morddrohungen verließ er seine Heimat und fand Zuflucht in Hamburg. Mit Gemma Pörzgen, Reporter ohne Grenzen, spricht er über die Möglichkeiten journalistischer Berichterstattung im Ukrainekrieg. Die Gespräche der Reihe »Stimmen der Freiheit« unter Moderation von Wolfgang Krach, Süddeutsche Zeitung, sind eine Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung, der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte und der Weichmann-Stiftung.

Aufzeichnung vom 19. Juni 2017 im KörberForum

YOUTUBE 
 

Ard Sendung "Maischberger"

21.Juni 2017, 23:45 

 

Disskussion in der Sendung "Maischberger" über Antisemitismus in Deutschland und Europa. Dabei werden auch die vom WDR beanstandeten handwerklichen Mängel der Dokumentation thematisiert.

 

Die umstrittene ARD-Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa" hat viele Fragen aufgeworfen: Macht sich ein neuer Antisemitismus in Deutschland und Europa breit? Ein Antisemitismus, der sich vor allem aus dem israelisch-arabischen Konflikt im Nahen Osten nährt? Sind es wirklich vor allem muslimische Migranten, die ihre Abneigung gegenüber Juden bei uns offen zum Ausdruck bringen und damit ein antisemitisches Klima in der ganzen Gesellschaft befördern?

 

Gemma Pörzgen:

"Der Film hat einfach eine sehr klare propagandistische Linie und zeigt aus meiner Sicht eben diese ganze Thematik sehr einseitig", sagt die Nahostexpertin. Viele Probleme würden in einem sehr aufgeregten Stil verrührt. "Ich bedaure, dass dadurch der Zuschauer weniger über die eigentlichen Probleme sowohl in der Region wie auch über den Antisemitismus in Europa erfährt", sagt die langjährige Auslandskorrespondentin.

 

Mehr dazu: 

 

 

Deutschlandradio/Lab

Samstag, 5. November 2016

Formate des Politischen 2016: Die Wiederentdeckung der Außenpolitik, Gemma Pörzgen

Mehr dazu / Vimeo

 

 

Vortrag :

"Ernüchterung nach dem Euromaidan. Die Lage von Journalisten und Medien in der Ukraine"
Vortrag von Gemma Pörzgenin der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien am 22. November 2016 in München
 

Mehr dazu / YouTube 

Heinrich Böll Stiftung 03.07.2015

 

Russia’s disinformation campaign in Europe

 

The Russian government has invested immense resources into media networks in Europe. The Russian state-media complex has established news and media outlets in the local languages of many European countries through which the Kremlin attempts to influence European discourse and public opinion on the Ukraine crisis. How does the Russian state-media complex use social media, political partnerships, and financial incentives to influence European media outlets? How successful is the media campaign launched by the Russian government? Where are the next targets of the Russian disinformation campaign? How could and should the EU respond?


Panel discussion with European media and journalists:
- James Kirchick, Foreign Policy Initiative, Correspondent, Daily Beast
- Lucian Kim, Journalist and Blogger, Berlin
- Boris Reitschuster, Journalist and Author, Berlin
- Gemma Pörzgen, Journalist, Reporters Without Borders

Moderation: Gustav Gressel, European Council on Foreign relations

Mehr dazu / YouTube 

Sie suchen

eine erfahrene Journalistin
eine Moderatorin für Ihr Podium
eine Medienberaterin
eine Referentin

 

Kontakt: EMAIL 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Website präsentiert einen Ausschnitt aus der Arbeit der Journalistin Gemma Pörzgen. Die Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Foto Homepage: dpa, u.a. © Gemma Pörzgen 2017